Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Coverinfo auf Facebook
11.04.2012, 21:16
Beitrag #11
RE: Coverinfo auf Facebook
Ich bleibe trotz dessen anonym im Netz, zumindest für normale Web-Nutzer. Zum Beispiel würde man niemals meinem Nachnamen oder meiner Adresse erfahren. Darauf achte ich ganz besonders. Und mit meinen über 2000 Firefox-Lesezeichen kann man sich ja die Dimension vorstellen wie aktiv ich im Netz bin. Aber als PC-Junkie muss man ja präsent bleiben xD

Find me onMusik1Facebook & Mixcloud & HomepageMusik1
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.04.2012, 21:35
Beitrag #12
Twitter
(11.04.2012 20:33)Deejay2302 schrieb:  Twitter gefällt mir nicht so, da es nur ein Kurzmitteilungsdienst ist der nur eine kleine Anzahl an Text zulässt

Das ist es genau, was mich auch nervt, weshalb ich Twitter nicht nutze. Sich in 140 Zeichen kurzfassen zu müssen, ist schon verdammt wenig - weniger als eine SMS! Und die sind mir schon immer zu kurz (verglichen mit dem, was sie kosten). Und wenn man für weiterführende Infos einen URL posten möchte, zählt der in die Zeichenanzahl mit rein, d. h. man muss sich erst mal 'nen Weiterleitungsdienst für Kurz-URLs suchen. Und wer weiß, ob der Link übermorgen auch noch funktioniert oder wo er dann hinführen wird. Das ist doch alles Mist!

Thomas Wagner
coverinfo.de-Redaktion
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.04.2012, 22:58
Beitrag #13
RE: Coverinfo auf Facebook
(11.04.2012 20:00)Deejay2302 schrieb:  
Zitat:die Einbindung eines Like-Buttons zumindest auf einer Website nach deutschem Recht eine rechtliche Grauzone ist.

Die rechtliche Grauzone wie sie es dort bezeichnen ist die angepasste Werbung bei Facebook. Und das Facebook und andere Nutzer wissen das sie deine Webseite mögen. Und da ist eigentlich grundsätzlich nix gegen einzuwenden. Facebook kann trotzdem nicht auf interne Daten zugreifen, sondern auch nur auf das was eh öffentlich ist. Das würde alleine schon das Script der Webseite nicht zulassen. Das Facebook irgendwelche Daten ausspionieren könnte ist eine reine Spekulation und mehr nicht.

Leider ist das ein Irrtum. Facebook bekommt sehr viel mehr mit. Allein ein in eine Website eingebundener Like-Button übermittelt schon beim Aufruf der Website Informationen an Facebook, das dann weiß, daß IP-Adresse soundso diese Website aufgerufen hat. Dafür muß man den Button nicht mal anklicken, wie dieser dieser Artikel beschreibt. Damit läßt sich, da immer mehr Websiten solche Like-Buttons eingebunden haben, schon mal ein schönes Profil erstellen, was der Nutzer, der von dieser IP-Adresse kommt, so alles besucht hat. Das allein wäre vielleicht nicht so schlimm - ist ja nur eine anonyme IP-Adresse. Wenn dieser Nutzer aber auch einen Facebook-Account hat und in seinem Browser mit diesem bei Facebook eingeloggt ist, dann könnte Facebook auch feststellen, wer das ist, dessen Profil da entsteht. Er kommt ja zu seinem Facebook-Profil mit derselben Adresse. Für Werbetreibende wäre sowas hochinteressant. Facebook selbst sagt, daß solche Profile nicht erstellt werden - siehe hier. Dennoch bleibt der Fakt bestehen, daß es nicht allein in eines Nutzers Hand liegt, was Facebook über ihn erfährt - egal, was sie mit diesen Informationen dann machen.

(11.04.2012 20:00)Deejay2302 schrieb:  Sobald ein User den Like Button eurer Webseite betätigt können Facebook und Facebook Nutzer sehen auf welchen Seiten der Klicker rumspringt. Das ist für Facebook informativ um ihre Werbung und um Facebook den Benutzern anzupassen (die man mit einem Adblocker eh nicht sieht).

Wie gesagt, dafür braucht Facebook den Klick auf den Button gar nicht. Das geht auch ohne. Wollte man das wirklich verhindern, müßte man schon diese Lösung in seine Website einbauen. Aber das tun bisher die wenigsten.

(11.04.2012 20:00)Deejay2302 schrieb:  Ich denke mal das du dir Gedanken darüber machst was mit den Daten passiert die Facebook sammelt.

Hier die Gerüchteküche, und ihre Aufklärung: http://www.facebook.com/help/myths

Löscht Facebook wirklich meine Daten: Antwort: Ja. Mittlerweile schon, und zwar nach 14 Tagen sofern man sich in diesem Zeitraum nicht nochmal einloggt:
Beitrag hier: http://computer.t-online.de/facebook-kon...6948/index

Facebook Hilfebereich: http://www.facebook.com/help/?page=26031...470&ref=bc

Werbeanzeigen & Lösungen: http://www.facebook.com/help/?page=19562...&ref=hcnav

Hilfe zur Privatspähre: http://www.facebook.com/help/privacy

Infos zu den Like Buttons auf einer Webseite (Nennt sich soziale Plugins): http://www.facebook.com/help/?page=209089222464503
Nun, auch dazu gibt es andere Aussagen - zum Teil von Facebook selbst, wie aus diesem Artikel "Löschen ist nicht gleich Löschen" hervorgeht. Ich zitiere mal:
"Bestimmte Daten kann ein Nutzer auch gar nicht endgültig löschen, was von Facebook auch eingeräumt wurde. So wird beispielsweise gespeichert, welchen Freunden auf der Plattform die Freundschaft gekündigt wurde, in welche Gruppen man eingeladen wurde und welche Markierung man auf Fotos entfernt habe. Das will Facebook auch beibehalten, um dem Nutzer die entfernte Maßnahme nicht noch einmal vorzuschlagen."

Ich will Facebook gar nicht verteufeln - ich habe da selber einen Account und nutze ihn regelmäßig und gern. Ich denke aber auch bei jedem Eintrag, den ich da mache, und bei jedem Klick auf irgendeinen Like-Button darüber nach, ob ich das jetzt wirklich tun sollte. Ich bin mir aber auch sehr sicher, daß ich nicht in letzter Konsequenz wirklich weiß und feststellen kann, wer diese Information sehen kann und wer nicht. Also kommt von mir nur das ins Internet, was ich sowieso als öffentlich ansehe. Und dennoch bin ich mir darüber im Klaren, daß ein gewisses Restrisiko bleibt.

Ich will mit diesem Beitrag verdeutlichen, daß es eben so einfach wie "Jeder hat doch vollkommen selbst in der Hand, was er preisgibt" nicht ist. Das ist im übrigen kein spezifisches Facebook-Problem, das gilt für andere Netzwerke ganz genauso, ob sie Google+ oder sonstwie heißen. Und das Problem ist dabei auch, daß nicht jeder ein Experte im Umgang mit Computern ist. Viele können die vielen Feinheiten, was welche Facebook-Privatsphäre-Einstellung nun genau regelt und was ein Klick auf einen "Gefällt mir"-Button nun genau bewirkt, gar nicht durchschauen. Viele sind sich der Problematik nicht mal bewußt.
Frag mal rum, wem eigentlich klar ist, daß er Facebook-Spuren im Netz hinterläßt, auch wenn er sein Facebook-Profil für Suchmaschinen gesperrt und als nicht-öffentlich gekennzeichnet hat. Ich habe schon viele Leute getroffen, denen nicht klar war, daß ihre Kommentare, die sie auf anderer Leute Pinnwände oder auf den Facebook-Seiten von Stars oder Firmen hinterlassen, bei Google gefunden werden können, auch wenn ihr eigenes Profil für Nicht-Freunde gesperrt ist. Oder daß ihre Zusagen zu Konzerten, die bei Facebook als Veranstaltungen eingetragen sind, trotzdem bei Google auffindbar sind.

Alexander Glintschert
coverinfo.de-Redaktion
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.04.2012, 23:34
Beitrag #14
Von Werbeblockern und Spuren im Web
Ich danke dir, Alexander, für diese interessanten, mit Links belegten Informationen. Die werfen dann noch mal ein anderes Licht auf Facebook, als es dessen Selbstdarstellungen, die DJ verlinkt hat, tun.

(11.04.2012 22:58)Alexander Glintschert schrieb:  Allein ein in eine Website eingebundener Like-Button übermittelt schon beim Aufruf der Website Informationen an Facebook, das dann weiß, daß IP-Adresse soundso diese Website aufgerufen hat. Dafür muß man den Button nicht mal anklicken, wie dieser dieser Artikel beschreibt. Damit läßt sich, da immer mehr Websiten solche Like-Buttons eingebunden haben, schon mal ein schönes Profil erstellen, was der Nutzer, der von dieser IP-Adresse kommt, so alles besucht hat.
Fairerweise muss man sagen, dass Adserver-Betreiber, also die, die für Werbeeinblendungen auf mehreren Homepages zuständig sind, theoretisch ebenso nachvollziehen können, welche der mit Werbung versehenen Websites ein Computer besucht hat. Das umgehen viele, indem sie Werbeblocker benutzen. (Dabei geht es ihnen aber vielleicht in erster Linie nur darum die Werbung nicht sehen zu müssen.) Und wegen solcher Adserver wurden Cookie-Einstellungen in den Browsern geschaffen, mit denen man die Cookie-Verwaltung feinsteuern kann. Denn mit Cookies kann man sogar Infos auf dem Rechner des Besuchers ablegen, um sie später wieder auszulesen und ihn wiederzuerkennen. Dieses Forum nutzt das auch, damit man sich nicht ständig neu anmelden muss.

Was ich eigentlich sagen wollte: Dass Facebook-Like-Buttons genauso besser als Werbung geblockt werden sollten, ist vielen wohl gar nicht bewusst - wie Alexander schon sagt. Aber ich bin mir gar nicht mal sicher, ob es nicht Werbeblocker gibt, die eine Werbung erst einmal aufrufen, analysieren und dann erst ausblenden. Dann würde nämlich der Spuren hinterlassende Aufruf trotzdem gestartet. Blockt man natürlich gleich alle Javascripts, sieht das schon wieder anders aus.

Was mir an der ganzen Sache besonders wenig behagt, ist, dass es einige wenige Unternehmen auf der Welt sind - neben Facebook wäre Google zu nennen -, die überhaupt in der Lage sind, so umfassende Nutzerprofile zu erstellen und theoretisch (d. h. unbeschadet der Rechtslage) zu verkaufen. Und damit werden diese wenigen Unternehmen immer mächtiger und mächtiger. Jeder Einzelne muss sich fragen, ob er mit seiner Person zu diesem fremden Reichtum, von dem er im Prinzip nichts hat, beitragen möchte. (Solange natürlich Facebook und Google brav ihre Steuern zahlen, hat natürlich auch die Gesellschaft wieder etwas davon, weil der Staat dieses Geld ihr zugute kommen lassen kann, z. B. im Rahmen der Infrastruktur: Straßenbau usw.)

Thomas Wagner
coverinfo.de-Redaktion
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.04.2012, 23:54
Beitrag #15
RE: Von Werbeblockern und Spuren im Web
(11.04.2012 23:34)Thomas Wagner schrieb:  Fairerweise muss man sagen, dass Adserver-Betreiber, also die, die für Werbeeinblendungen auf mehreren Homepages zuständig sind, theoretisch ebenso nachvollziehen können, welche der mit Werbung versehenen Websites ein Computer besucht hat. Das umgehen viele, indem sie Werbeblocker benutzen. (Dabei geht es ihnen aber vielleicht in erster Linie nur darum die Werbung nicht sehen zu müssen.) Und wegen solcher Adserver wurden Cookie-Einstellungen in den Browsern geschaffen, mit denen man die Cookie-Verwaltung feinsteuern kann. Denn mit Cookies kann man sogar Infos auf dem Rechner des Besuchers ablegen, um sie später wieder auszulesen und ihn wiederzuerkennen. Dieses Forum nutzt das auch, damit man sich nicht ständig neu anmelden muss.
Um jetzt nicht immer nur auf Facebook einzuhauen Wink und weil's zu diesem Punkt gerade gut paßt: auch Google ist sich nicht zu schade, gegebenenfalls etwas nachzuhelfen, wenn der Nutzer versucht, es auszusperren. Da werden auch schon mal die Cookie-Einstellungen der Browser ausgetrickst (siehe hier und hier). Tja, und wenn man darin etwas weiterliest, dann ist auch Facebook wieder mit von der Partie. Dann ist die Welt ja wieder "in Ordnung" Wink

(11.04.2012 23:34)Thomas Wagner schrieb:  Was mir an der ganzen Sache besonders wenig behagt, ist, dass es einige wenige Unternehmen auf der Welt sind - neben Facebook wäre Google zu nennen -, die überhaupt in der Lage sind, so umfassende Nutzerprofile zu erstellen und theoretisch (d. h. unbeschadet der Rechtslage) zu verkaufen. Und damit werden diese wenigen Unternehmen immer mächtiger und mächtiger. Jeder Einzelne muss sich fragen, ob er mit seiner Person zu diesem fremden Reichtum, von dem er im Prinzip nichts hat, beitragen möchte. (Solange natürlich Facebook und Google brav ihre Steuern zahlen, hat natürlich auch die Gesellschaft wieder etwas davon, weil der Staat dieses Geld ihr zugute kommen lassen kann, z. B. im Rahmen der Infrastruktur: Straßenbau usw.)

Dazu kommt, daß solche Firmen natürlich gerne beteuern können, daß sie mit den Daten nichts Böses tun (Google's Motto ist ja bekanntlich "Don't be evil!"). Und ich will ihnen als Nutzer heute ja vielleicht sogar gerne glauben, daß sie sich an dieses Versprechen auch halten. Aber Firmenleitungen können wechseln. Politik kann sich ändern. Wer will denn dafür einstehen, daß das morgen oder nächstes Jahr noch genauso ist? Die Datensammlung ist dann immer noch da. Und von einem können wir ausgehen: wenn die Daten da sind, wecken sie Begehrlichkeiten. Es findet sich wer, der sie auswerten will.

Alexander Glintschert
coverinfo.de-Redaktion
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.04.2012, 06:47
Beitrag #16
RE: Coverinfo auf Facebook
Ich sehe in allen "Daten-Sammelaktionen" auch was gutes. Die Betreiber finanzieren sich durch ihre Werbung. Das sollte man nicht außer acht lassen. Wenn dem nicht so wäre, gäbe es kein Facebook, oder Google. Alleine schon die Facebook Server kosten Unmengen von Geld. Um Kosten zu sparen will Facebook sogar eine Serverfarm irgendwo in einem kalten Land bauen. Auf gut deutsch, ich habe nichts gegen die angepasste Werbung von irgendwelchen Betreibern, solange der Adblocker diese vernüftig blockt, können Sie Daten sammeln bis sie schwarz werden Wink

Find me onMusik1Facebook & Mixcloud & HomepageMusik1
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.04.2012, 10:42
Beitrag #17
RE: Coverinfo auf Facebook
(11.04.2012 13:30)Deejay2302 schrieb:  Ich frage mich, warum gibt es Coverinfo nicht auf Facebook?

Es wurden bis hierher schon einige Gedanken von anderen Redakteuren genannt. Ich ergänze:
  • Hinter Facebook und Konsorten stehen Wirtschaftsunternehmen, deren Ziel es ist, Gewinn zu erwirtschaften. Die sozialen Netzwerke sind keine öffentlichen (vom Staat betriebenen) Anlagen, das sind riesige Privatveranstaltungen. Es gibt also keinen Zwang, dort angemeldet zu sein. Nur weil das gerade hip ist, muss weder ich als Privatmann, noch muss coverinfo.de als Angebot im Netz dort repräsentiert sein. Vor allem ist es nicht die Aufgabe der Allgemeinheit, für hervorragende Bilanzen von Firmen zu sorgen.
  • Ich denke nicht, dass eine Facebook-Seite eine Bereicherung darstellen würde. Einerseits kann man uns auch außerhalb von Facebook (und dann ohne Anmeldung und Angaben von persönlichen Daten) einfach kontaktieren, andererseits müssten wir uns um die Pflege einer solchen Vertretung kümmern. Die Zeit dazu fehlt dann woanders, etwa für Recherchen, die geplante (und teilweise schon angelaufene) Umstrukturierung und andere redaktionelle Tätigkeiten.
  • Meine Vorstellung enthält in meinen Augen kaum persönliche Informationen, schon gar nicht das genaue Geburtsdatum oder eine Adresse. Aus meinen Namen, mein Alter und dem, was ich beruflich tue, mache ich kein Geheimnis. Wenn ich selbst fremder Besucher wäre, würde mich auch mal interessieren, wer hinter coverinfo.de steckt. Es macht ja schon einen Unterschied, ob das lauter pensionierte Oberamtsräte sind oder Redakteure aus ganz unterschiedlichen Bereichen. Gerade deshalb stellt sich doch jeder Redakteur kurz vor. Wobei ich nicht glaube, dass sich ein »Werbefutzi« (Zitat Deejay2302) alle unsere Daten schon unter den Nagel gerissen hat. Dazu ist die Informationsmenge zu dünn und der Aufwand verglichen mit den Nutzen zu hoch.

(12.04.2012 06:47)Deejay2302 schrieb:  Die Betreiber finanzieren sich durch ihre Werbung. Das sollte man nicht außer acht lassen. Wenn dem nicht so wäre, gäbe es kein Facebook, oder Google. […] ich habe nichts gegen die angepasste Werbung von irgendwelchen Betreibern, solange der Adblocker diese vernüftig blockt, können Sie Daten sammeln bis sie schwarz werden Wink

Du findest Werbung zur Finanzierung also grundsätzlich in Ordnung, willst aber trotz Benutzung der dir zur Verfügung gestellten und so erst ermöglichten Dienstleistungen selbst keine sehen?

Martin Busley
coverinfo.de-Redaktion
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.04.2012, 13:11
Beitrag #18
Exclamation Rückläufige Werbeeinnahmen und rote Zahlen ...
(12.04.2012 10:42)Martin Busley schrieb:  
(12.04.2012 06:47)Deejay2302 schrieb:  Die Betreiber finanzieren sich durch ihre Werbung. Das sollte man nicht außer acht lassen. Wenn dem nicht so wäre, gäbe es kein Facebook, oder Google. […] ich habe nichts gegen die angepasste Werbung von irgendwelchen Betreibern, solange der Adblocker diese vernüftig blockt, können Sie Daten sammeln bis sie schwarz werden Wink

Du findest Werbung zur Finanzierung also grundsätzlich in Ordnung, willst aber trotz Benutzung der dir zur Verfügung gestellten und so erst ermöglichten Dienstleistungen selbst keine sehen?

Hierüber bin ich auch empört! Classic9 Es ist toll, dass es kostenlose werbefinanzierte Angebote gibt, aber nur solange andere die Werbung für dich ertragen? Das ist eine Haltung, die eher weniger sozial ist. Wir und viele andere Websites merken am Geldbeutel, dass diese Haltung aber im Vordringen ist.

Unser Newsartikel von vor rund 5 Jahren ist heute genauso aktuell wie damals. Nach wie vor sind die Kosten bei Mietservern steigend. Und unsere Werbeeinnahmen sinken immer drastischer. Deckten sie zum Zeitpunkt des Artikels noch die Serverkosten, so dass ich z. B. mit dem Überschuss einen Teil meiner DSL-Kosten finanzieren konnte, schreiben wir inzwischen rote Zahlen, d. h. ich musste allein für den Server in den letzten Monaten privat draufzahlen.

Das hat nun dazu geführt, dass wir uns entschieden haben, keinen eigenen Server mehr zu unterhalten, sondern, um Geld zu sparen, nur noch ein Webhosting-Paket zu nutzen, was bedeutet, dass wir uns Server (Web-, Datenbank- und Mailserver) jeweils mit mehreren anderen Kunden teilen. Und wenn sie z. B. alle um Mitternacht ihre Cronjobs laufen lassen, dann kann es schon mal passieren, dass die Website zu dieser Zeit beispielsweise sehr langsam wird oder die Suchfunktion auch mal gar nichts mehr ausspuckt.

Letzteres liegt aber nicht immer am Server, sondern auch an Problemen mit unseren schlecht programmierten Skripten, die - seit wir auf dem Webhosting-Server sind - regelmäßig einschlägige Suchergebnisse unterschlagen. Die Ursache hierfür ist noch nicht gefunden.

Es dürfte klar sein, dass wir keinen Programmierer einstellen können, der diese Missstände behebt. Deshalb sind wir darauf angewiesen, dass Freiwillige Zeit und Lust finden, für uns zu programmieren. Und das sind dann mal bessere Leute und mal schlechtere (weshalb wir z. B. jetzt diese fehlerhaften, ineffizienten Skripte haben). Die Umsetzung einzelner Verbesserungsvorschläge zieht sich aus ebendiesen Gründen monatelang hin.

Das Resultat dessen, dass Leute wie du, Deejay2302, es vorziehen, die Werbung auszublenden, und dass ich nicht einsehe, mein Privatvermögen in Programmierarbeiten an einem defizitären Webprojekt zu investieren, sind die altbekannten Unzulänglichkeiten: Unübersichtlich unserer Homepage, Langsamkeit der Suchfunktion, begrenzte Suchoptionen für die Feinsteuerung von Suchergebnissen und dann noch der ein oder andere Skriptfehler.

Kurz zurück zur Facebook-Seite: Bevor wir die Werbetrommel für unsere Website rühren, sollten erst einmal die Probleme mit der Suchfunktion beseitigt sein. Im Moment ist unsere Website einfach nicht vorzeigbar.

Thomas Wagner
coverinfo.de-Redaktion
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.04.2012, 14:35
Beitrag #19
RE: Coverinfo auf Facebook
Um das mal zu relativieren - das Problem ist, dass man als Otto Normalverbraucher bei einigen Webseiten einfach von Popups und Massenwerbungen einfach erschlagen wird und man damit fast dazu "getrieben" wird, Adblocker zu verwenden - oder man muss halt mal 4-5 Fenster wegklicken (und hoffen, dass man sich nicht VERklickt, sonst kommen wieder neue FEnster) um eine Seite ansehen zu können.

Darunter leiden halt die Webseiten, die nur wenige Werbungen anbieten ...

Herbert Zach
coverinfo.de-Redaktion
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
14.04.2012, 10:16 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 14.04.2012 10:19 von Deejay2302.)
Beitrag #20
RE: Rückläufige Werbeeinnahmen und rote Zahlen ...
(12.04.2012 13:11)Thomas Wagner schrieb:  Das Resultat dessen, dass Leute wie du, Deejay2302, es vorziehen, die Werbung auszublenden, und dass ich nicht einsehe, mein Privatvermögen in Programmierarbeiten an einem defizitären Webprojekt zu investieren, sind die altbekannten Unzulänglichkeiten: Unübersichtlich unserer Homepage, Langsamkeit der Suchfunktion, begrenzte Suchoptionen für die Feinsteuerung von Suchergebnissen und dann noch der ein oder andere Skriptfehler.

Leute wie ich sehen es nicht ein, mit Werbung an unpassenden Stellen auf Websites zu begegnen. Das hat nichts mit eurer Webseite zu tun. Mich stört die Werbung nicht allgemein. Doch wenn ich mich auf Webseiten befinde, und mir Porno-Werbung ins Gesicht springt und meine Kinder sich im Hintergrund befinden, dann hört bei mir der Spaß auf. Gut, bei Facebook kommt das nicht vor, aber im allgemeinem schon. Ich befinde mich täglich auf hunderten von Websites, und da übertreibe ich nicht mal. Für jede Webseite die Werbung zu deaktivieren kommt für mich zeitmäßig nicht in Frage. Denn dann wäre ich den ganzen Tag Nur noch am zusätzlichem klicken.

Und jetzt kommt der wesentliche Punkt, und wer sich mit Internet und PC auskennt, weiß das Werbung die Webseiten beim Seitenaufbau enorm ausbremsen kann. Dazu kommt noch das man durch Werbung auch Viren verbreiten kann. Das sind weitere Punkte, die mich dazu bringen, Werbung abzuschalten. Dazu kommt noch die Ablenkung durch blinkende Banner oder anderem sich bewegendes Gedöns.

Von einer Unübersichtlichkeit eurer Webseite oder von störender Werbung war meinerseits keine Rede. Eure Werbung ist dezent, und das ist gut so.

Was das Thema Scriptfehler angeht...habe ich euch meine Hilfe angeboten zwecks der Werbung im Datenbank-Eingang. Wenn sich da von eurer Seite nichts tut, ist das nicht meine Sache. Ich renne niemandem hinterher. Wink

In der Hinsicht bin ich der selben Meinung wie "Herbert Zach". Werbung ist ok sofern diese Punkte eingehalten werden.

- Werbung an nicht störenden Stellen platzieren
- Werbung sollte Webseiten nicht durch übergroße und massenhaft Grafiken ausbremsen
- Werbung sollte nicht durch ein Klick auf den "Close" Button, das nächste Fenster oder gar eine neue Webseite aufpoppen lassen.
- Werbung sollte auf die entsprechende Webseite abgestimmt sein.
- Die Werbung sollte dezent sein und nicht durch unnötiges geblinke oder Massenwerbung vom eigentlichen Sinn der Webseite ablenken.
- Zwangsklicken durch Werbung, um an einen bestimmten Ort der Webseite zu kommen, sollte verboten werden
- Zwangsdeaktivierung des Werbeblockers bei Webseiten sollte verboten werden, stattdessen sollte man freundlich darauf hinweisen den Werbeblocker zu deaktivieren weil eine Webseite durch Werbung finanziert wird.

So ist meine Ansichtsweise, und die teile ich mit Sicherheit nicht alleine. Wink

Und ich kenne die Kosten für gute Server. Ich selber besitze auch seit Jahren einen Server und finanziere ihn aus eigener Tasche (auch ohne Werbung Big Grin).
Für mich reicht allerdings schon aus wenn sich andere über meine Arbeit freuen.

Auch ich sitze täglich stundenlang an irgendwelchen Projekten. Ob es Programmierarbeiten, Scriptarbeiten Musikbearbeitung oder Grafikarbeiten oder Recherchen über Gott und die Welt sind und das nicht nur in eigener Sache, sondern großteils für andere Leute. Und ich mache das weil es mir Spaß macht, ich gerne helfe wo ich kann, und es mein Hobby ist. Ein Danke reicht mir dafür vollkommen aus. Ich kann auch nicht darüber klagen, ob es sich gelohnt hat oder ob nicht.Rolleyes

Ich kann daher sehr gut deine Ansicht nachempfinden. Trotz dessen ist es ein Hobby, und jeder sollte sich Vorher über den Umfang und die Kosten im klaren sein, "bevor" er ein Projekt startet. Wink

Find me onMusik1Facebook & Mixcloud & HomepageMusik1
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Impressum | Forumregeln | coverinfo.de | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation